Angriff auf das Urteil gegen Trump oder Exil – Ein neuer Test für die Republikaner

Alexander Scott
Alexander Scott - Writer
5 Min Read
"Donald Trump" by Gage Skidmore is licensed under CC BY-SA 2.0

Es gibt eine neue Frontlinie in Donald Trumps Kampf um die Wahl. Nur wenige Minuten nachdem Trump in allen 34 Anklagepunkten für schuldig befunden wurde, beschrieb eine Person aus dem Umfeld des ehemaligen Präsidenten diesen Moment als einen „Bürgerkrieg“ innerhalb der Republikanischen Partei.

Die Kampagne von Trump nutzt das historische Urteil als eine Art Abstimmung, um zu sehen, welche Politiker den ehemaligen Präsidenten verteidigen und welche das amerikanische Rechtssystem unterstützen. Es scheint, dass man nicht beides tun kann.

Stimmungstest

Larry Hogan, ein moderater Republikaner, der für einen offenen Senatssitz im liberalen Bundesstaat Maryland kandidiert, forderte über die sozialen Medien alle Amerikaner auf, „das Urteil und den rechtlichen Prozess zu respektieren“. Chris LaCivita, ein hochrangiger Mitarbeiter von Trumps Kampagne, antwortete umgehend: „Du hast gerade deine Kampagne beendet“, was impliziert, dass jeder Republikaner, der Trump nicht unterstützt, politisch tot ist.

Reaktionen der Republikaner

Ein anderer republikanischer Beamter, der an Trumps letzter Präsidentschaftskampagne gearbeitet hatte, wies die Idee eines Bürgerkriegs innerhalb der Partei zurück und erklärte: „Auch wenn man Trump nicht mag, er ist besser als das, was wir [in Joe Biden] haben.“ Diese Meinung scheint von den meisten republikanischen Politikern geteilt zu werden, zumindest öffentlich.

- Advertisement -

Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Mike Johnson, sagte, dass der Donnerstag „ein schändlicher Tag in der amerikanischen Geschichte“ sei und dass Trumps Verurteilung „ein rein politisches, kein rechtliches Verfahren“ sei. Ein weiterer führender Republikaner im Kongress, Steve Scalise, verglich das amerikanische Rechtssystem mit einer Bananenrepublik. Floridas Gouverneur Ron DeSantis verglich den Prozess mit einem „Känguru-Gericht“. Aber die heftigste Verteidigung des ehemaligen Präsidenten kam vom Senator Floridas, Marco Rubio, der den Prozess mit Schauprozessen in kommunistischen Ländern verglich.

Eine Verteidigungsstrategie

Diese Art von Verteidigung stimmt mit Trumps Überzeugung überein, dass viele seiner Probleme nicht mit Einzelpersonen zu tun haben, sei es Wähler oder Geschworene. Stattdessen glaubt er, dass viele Grundstrukturen der amerikanischen Regierung, wie das Wahlsystem, das Rechtssystem, die Medien und die Geheimdienste, grundlegend und ungerecht gegen ihn gerichtet sind. Deshalb ruft er bei seinen Kundgebungen zum Abbau des „tiefen Staates“ auf, was große Zustimmung findet.

Aus Trumps Sicht ist die Behauptung, dass das amerikanische Rechtssystem richtig funktioniert, eine implizite Kritik an ihm, und ihn zu kritisieren bedeutet, sowohl den ehemaligen Präsidenten als auch seine beträchtliche Anhängerschaft innerhalb der Partei zu entfremden. Dies ist ein Schritt, den viele republikanische Beamte zu vermeiden suchen.

Der Weg nach vorne

Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob dieser Moment zu einem Bürgerkrieg unter den Republikanern führen wird oder ob Trumps langjährige Kontrolle über seine Partei letztlich jede bedeutende Welle des Dissens unterdrücken wird. Was jedoch klar ist, ist, wie energisch das Trump-Lager seine Unterstützung sichert.

Während Trumps politischer Karriere gab es mehrere skandalöse Momente, in denen die reale Gefahr bestand, dass er die Unterstützung seiner Partei verlieren könnte: das Access Hollywood-Band, seine Amtsenthebungen, seine Anklagen, die FBI-Razzia in seinem Haus – die Liste ist lang. Bis jetzt scheint er es vermieden zu haben, die Unterstützung der prominentesten Politiker seiner Partei zu verlieren. Aber dasselbe gilt möglicherweise nicht für die Wähler.

Anfang dieses Monats ergab eine Umfrage von ABC News/IPSOS, dass ein Fünftel von Donald Trumps Anhängern sagte, sie würden ihre Unterstützung überdenken oder zurückziehen, wenn er wegen eines Verbrechens verurteilt würde.

In einer Zeit, in der Präsidentschaftswahlen letztlich von einigen tausend Wählern in wenigen Schlüsselstaaten entschieden werden, bleibt abzuwarten, ob dieses Schuldspruch das Blatt letztlich wenden wird.

Follow us on Google News

Share This Article
Avatar-Foto
By Alexander Scott Writer
Ich bin Alexander Scott, ein Technik-Guru und Programmier-Experte. Mit jedem Tastendruck gestalte ich die Zukunft, gestalte digitale Landschaften und erarbeite innovative Lösungen. Durch den komplizierten Tanz von Algorithmen und Logik erwecke ich Ideen zum Leben und überbrück die Lücke zwischen Vorstellung und Realität. Von eleganten Schnittstellen bis hin zu leistungsstarken Backend-Systemen – ich genieße die Herausforderung, Grenzen zu überschreiten und Pionierarbeit für neue Technologien zu leisten. Mit Entschlossenheit und Leidenschaft navigiere ich durch die sich ständig weiterentwickelnde Welt des Codes und treibe Fortschritt und Innovation voran. Begleiten Sie mich auf dieser Reise, während wir die Geheimnisse der Technologie lüften und ihr Potenzial nutzen, die Welt zu verändern. 💻🌟
Leave a comment

Schreibe einen Kommentar